Der Arzt zwischen Heilauftrag und Geschäft

Imago Hominis (2008); 15(4): 313-317
Hildegunde Piza

Zusammenfassung

Das Arzt-Patienten-Verhältnis ist durch ein besonderes Vertrauen gekennzeichnet, das einen hohen Grad an Intimität besitzt. Der Kranke muss sich sicher sein können, dass der Arzt auf seiner Seite steht und ihn niemals als Mittel zum Zweck benutzen wird, seien es außertherapeutische Ziele wissenschaftlicher, klinischer oder ökonomischer Art. Wo die Gewinnmaximierung das Ziel der Tätigkeit wird, wo es ums Geschäftmachen geht, wird das medizinische Ethos verraten. Was die Gesellschaft deshalb braucht, sind nicht Ethik-Spezialisten, sondern moralisch handelnde Ärzte. Der antike Arzt Hippokrates hatte diesen Grundsatz klar vor Augen. Auch damals, 400 v. Chr., waren es die Ärzte selbst, die Flagge zeigten und ihr Berufsverständnis gegen den Mainstream lenkten. Ob die Medizin ihre Identität als professioneller, wissenschaftlich fundierter humanitärer Dienst behalten wird, hängt letztlich davon ab, ob es gelingt, mit Überzeugung dem seit Hippokrates tradierten ärztlichen Ethos zu folgen. Dieses Umdenken und Umlenken wird wesentlich von den Ärzten selbst ausgehen müssen.

Schlüsselwörter: Hippokratischer Eid, Arzt-Patienten-Verhältnis, Medizin-Ökonomie

Abstract

Physician-patient relationship is characterized by a very special and intimate trust. The patient must be able to rely on his/her doctor‘s actions to be exclusively in the patient‘s interest, in the absence of any extratherapeutic scientific or economical targets. Maximizing business would be a traitor to medical ethics. Our society is in need of morally acting doctors, not of specialists in morals. The antique physician Hippocrates (400 BC) based his principles clearly on this fact. Even then, it was the doctors who bravely steered against the mainstream of their profession. Wether or not medicine can uphold her identity as a science-based humanitarian service will largely depend on the ability of the medical profession in convincingly handing down these ethical principles proposed by Hippocrates. A trend to change the self-image of the medical profession has to originate from the physicians themselves.

Keywords: hippocratic oath, physician-patient relationship, economy and medicine

Anschrift des Autors:

Univ.-Prof. Dr. Hildegunde Piza
Kalmanstraße 41, A-1130 Wien
piza(at)aon.at






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: