Der moderne Patient und seine Ansprüche an die Medizin

Imago Hominis (2008); 15(4): 303-311
Stephan Sahm

Zusammenfassung

Die Handlungsmöglichkeiten der modernen Medizin wecken die Wünsche nach neuen Zielsetzungen, die mit den Schlagworten Enhancement und wunscherfüllende Medizin bezeichnet werden. Beides fordert die Medizin heraus und erfordert eine Reflexion über grundlegende Konzepte wie Gesundheit, Krankheit und – davon abgleitet – das der medizinischen Indikation. Wenngleich eine Definition dieser Begriffe nicht gelingt, so entwickeln sie eine Autorität, die man in Analogie zu der des Rechts beschreiben kann. Krankheit bezeichnet einen Zustand, der ein Sollen impliziert. Es gründet in der Erfahrung des anderen und seines Leidens. Dem Begriff wohnt ein subjektiv-evaluatives Element inne, das in jeder Diagnose an den Tag gebracht. Das Sollen verliert seine motivierende Kraft, wenn die Zielsetzung der Medizin ungebührlich erweitert wird. Die grenzenlose Ausweitung medizinischer Handlungen weist Merkmale einer Ideologie auf, der nur in einer Selbstbeschränkung der Medizin zu begegnen ist.

Schlüsselwörter: wunscherfüllende Medizin, Krankheitsbegriff, medizinische Indikation, Ziele der Medizin, Ideologie

Abstract

The spectrum of modern medical technology is growing. The mere possibility arouses interest to widen the scope of goals of medicine as is the case with respect to enhancement technologies and wish-fulfilling medicine. Both are challenging basic concepts of medicine such as illness, disease, health and – derived from that – medical indication. Illness/disease escape definition, yet reveal a certain authority which may be described like that of justice analogically. Illness/disease denote a state which implies an ought. This is founded on the experience of the other and his/her suffering. The concept encompasses a subjective-evaluative element which is brought to light if a diagnosis is made. Yet, the ought will lose its motivating power if the goals of medicine are extended improperly. Such an expansion shows characteristics of an ideology, which is to counteract by confinement to the basic concepts of medicine.

Keywords: wish-fulfilling medicine, concept of disease/illness, medical indication, goals of medicine, ideology

Anschrift des Autors:

Privatdozent Dr. med. habil. Stephan Sahm
Chefarzt Medizinische Klinik I, Ketteler-Krankenhaus, Lichtenplattenweg 85, D-63071 Offenbach,
und Institut für Geschichte und Ethik der Medizin, Goethe-Universität, Theodor-Stern-Kai 7, D-60590 Frankfurt/Main
Stephan.Sahm(at)t-online.de






Institut für Medizinische
Anthropologie und Bioethik
Unterstützt von: